Reproduktion von Antikpuppen

Hier finden Sie die derzeit angebotenen Reproduktionen von antiken Porzellanpuppen

Klicken Sie auf die Bilder der Antikpuppen, um weitere Details und Preise zu erfahren

AMarque_1

Bru-Jne7_1

Bru-Jne7_2

Bru-Jne9_1

Bru-Jne9_2

JDKestner237_1

JDKestner237_2

JDKestner237_3

Jumeau-Arielle_1

Jumeau-Arielle_2

Jumeau Longface_1

K&R-114_1

K&R-115a_1

K&R-115a_2

K&R-116a_1

K&R-117_1

K&R-126_1

Renée_1

SFBJ-247_1

SFBJ-252_1

Steiner-A9_1

 

Antikpuppen oder deren Reproduktionen

Gegen Mitte des 19. Jahrhunderts begannen die Porzellanmanufakturen mit der Produktion von Puppen. Erstmalig verwendeten sie dafür reines Biskuitporzellan, das sie nicht mehr glasierten. Vor allem setzten sie es ein, weil das Material der menschlichen Haut sehr ähnlich war. Insbesondere dann, wenn sie es vorher rosa eingefärbt hatten. Dazu gehörten die Puppen der französischen Hersteller wie Jumeau, Bru, SFBJ, Steiner usw. und die deutschen Puppen der Marken Kestner, Kämmer & Reinhard, Armand Marseille usw. Die fertigen Puppen stellten Kinder aber auch Erwachsene dar. Besonders schön waren die Modepuppen, da sie über sehr aufwändige Kleidung und Schmuck verfügten. Sie dienten den Damen der gehobenen Gesellschaft als Wegweiser für die neueste Mode. Erst später erhielten die Puppen auch kindliche Züge, aber gespielt wurde mit ihnen nicht.

Gut erhaltene Puppen mit einem Alter von mehr als 100 Jahren sind heute unerschwinglich. Und das erst recht, wenn sie noch die originale Kleidung tragen. Da stellt sich die Frage: Soll man sich lieber eine originale antike Porzellanpuppe zulegen oder deren Reproduktion?

Was ist der Unterschied?

Im Herstellungsprozess einer jeden Porzellanpuppe gibt es nur ein einziges Kunstwerk. Es ist das modellierte Unikat des Puppenkopfs. Erst danach kann die Gießform für die Produktion geschaffen werden. Bei allen später hergestellten Puppen handelt es sich lediglich um Abgüsse aus dieser Form. Das gilt auch für die original antiken Puppen, und deshalb sind auch sie Reproduktionen dieses Kunstwerkes.

Auch heute noch werden die gleichen – nicht dieselben – Formen zur Reproduktion von alten Puppen verwendet. Somit unterscheiden sich die damit erzeugten Porzellanköpfe nicht von den antiken Originalen. Aus diesem Grund wird heute die handwerkliche Qualität zum wichtigsten Beurteilungskriterium für eine reproduzierte Puppe. Entspricht beispielsweise die Bemalung der Wimpern und Augenbrauen tatsächlich der des Originalmodells? Ist die Detailtreue und Ausstrahlung ihren antiken Vorbildern absolut ebenbürtig? Wenn dies der Fall ist, dann ist ein ganz hervorragendes Exemplar entstanden.

Viele lieben den reizenden Ausdruck einer deutschen Charakterpuppe und andere die aufwändige Bekleidung französischer Puppen. Somit finden Sie auch heute diese Merkmale bei einer qualitativ hochwertigen Reproduktion wieder. Bei meinen Puppen habe ich versucht, beiden Ansprüchen gerecht zu werden. Ich glaube, dass mir das gelungen ist und meine Puppen die gleiche Ausstrahlung wie antike Puppen besitzen. Aber das sollte jeder für sich entscheiden. Vor allem erhält man meine Puppen zu einem Preis, der nur einem Bruchteil des Wertes einer antiken Puppe entspricht.